Vorbereitung ist alles

Wie ein Freiwilligendienst vorbereitet wird

Also zumindest meiner, über weltwärts und mit Alegro. Über andere kann ich derzeit nicht sprechen :)

Lesedauer: 6 Min

So gehts los

Sich für einen Freiwilligendienst zu entscheiden bedeutet viel Vorarbeit. Wie gut, wenn man dabei unterstützt wird! Bei Alegro beginnt dies ein gutes halbes Jahr vor der Ausreise mit dem Kennenlerntreffen. Gut, ich habe dieses verpasst, weil ich mich erst im Januar beworben habe… aber mir ist zu Ohren gekommen, dass es toll war ;)

Im April ging es mit einem dreitägigen Vortreffen weiter. Neben ein paar wichtigen organisatorischen Dingen, wie Impfungen und benötigte Dokumente für das Visum, gab es viele Einheiten zur Gruppenbildung. Auch Spenden sammeln war ein Thema, denn schließlich finanziert sich unser Freiwilligendienst zu 25% über ebensolche. Mehr dazu erfährst du hier

Um das Gelernte umzusetzen, haben wir eine gemeinsame Spendenaktion in Bremen gestartet:

Vortreffen in Bremen: meine Mitfreiwilligen

Wurzeln und Flügel

Bevor es gut wird, darf es erstmal schlecht werden. So auch im Vorbereitungsseminar, welches eine Woche auf einem wundervollen Gelände mitten in Thüringen stattgefunden hat. In vielen Einheiten haben wir uns mitten in der Natur mit wichtigen Fragen, die uns betreffen beschäftigt. Zum Beispiel: “Wer oder was hat mich geprägt? Worauf bin ich stolz? Wovor habe ich Angst?” Hui, das war tief. Viele ungewohnte Gedanken wollten verdaut werden und haben mich zu einem Tiefpunkt gebracht.

Auch Gruppenbildung war ein großes Thema, mit vielen Spielen und Aufgaben. Die letzten organisatorischen Dinge ließen sich ebenfalls klären – Packlisten, Visumsfragen, Flüge. Und so endete das Seminar mit einem tollen Gruppengefühl, ganz vielen Umarmungen und einer tollen letzten Aufgabe: dem “warmen Rücken”. Jede*r bekommt einen Zettel auf den Rücken geklebt und die anderen Freiwilligen schreiben etwas drauf, was sie der Person mitgeben möchten. Beim Lesen dieses Zettels steht mir jedes Mal ein dickes Lächeln im Gesicht!

Last but not least

Das Ausreiseseminar. Mit bereits fertig gepackten Koffern und einem frischen Visum aus der ecuadorianischen Botschaft in Berlin, geht es in den malerischen Ort Gantikow in Brandenburg. Für eine Woche treffen wir uns hier noch einmal mit anderen Freiwilligen, ein paar Freiwilligen aus Ecuador und Mosambik, die sich gerade in Deutschland aufhalten (übrigens auch bei den anderen Seminaren) und dem Team von Alegro. Noch einmal gemeinsame Zeit, wir sind noch enger zusammengeschweißt. Was bedeutet der Freiwilligendienst für mich? Wann komme ich an? Wo wohne ich? Welche Zukunftsvision habe ich? Was bedeutet interkulturelle Kompetenz und wie rassistisch ist unsere Welt? Wieder Themen, die tief gehen und viel in mir bewegen. Vielleicht mache ich dazu mal einen eigenen Beitrag :)

Mit diesem hier möchte ich zeigen, wie wichtig eine gute Vorbereitung ist. Danke Alegro, dass ihr uns alle an so wichtige Fragen herangeführt habt! Und für das, was daraus in jede*m Einzelnen von uns gewachsen ist. Für die Wurzeln, die ich aus der Reflektion gezogen habe, und die Flügel, als ihr uns in Berlin am Flughafen bis zum Terminal gebracht habt.

Hier geht es nahtlos weiter: Ausreise & Ankunft

Was denkst du über die Vorbereitung? Möchtest du vielleicht mehr wissen? Ich freue mich auf deine Kommentare! 

Alles Liebe
Anna-Lena

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]